Sie sind hier: Startseite Abteilung Team Britta Hartmann

Britta Hartmann

Frau Prof. Dr. Britta Hartmann

Denomination
Professur für Filmwissenschaft/Audiovisuelle Medienkulturen
Telefon:
(+49) 0228/73-5635
E-Mail:
[Email protection active, please enable JavaScript.]
Büro:
Raum 1.007/1.008
Sprechstunde: Die Sprechstunde im WS2022/23 findet mittwochs von 10:30 bis 11:30 Uhr in Raum 1.008 statt, jedoch nicht am 19.10., 9.11., 30.11. und 7.12. Am 2.11. findet die Sprechstunde 13 bis 14 Uhr und am 23.11. von 15 bis 16 Uhr statt. Gerne können Sie sich  in der Liste Raum 1.008 in der Lennéstr. 1 eintragen oder sich bei Frau Baumgarten ([Email protection active, please enable JavaScript.]) melden.

Forschung & Lehre

Theorie, Geschichte und Ästhetik des Films, Filmnarratologie, dokumentarische Formen, Mediendramaturgie, Textpragmatik und Zuschauertheorie, Fernsehtheorie und -analyse

Aktuelle Forschungsprojekte:

TikTok Activism and Identity Struggles in Entangled Jewish, Israeli, Palestinian, Arab, and German Contexts: Modes of Address, Aesthetics, and Rhetorics of Affects (im Rahmen der Ausschreibung „Collaborative Research Grants“).

Projektzeitraum: 01.01.2022 – 31.12.2023
Partneruniversität: Hebrew University of Jerusalem
Projektpartner:  Dr. Tobias Ebbrecht-Hartmann

Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web (gefördert durch die VW-Stiftung), Beginn: 10/2018, Ende: 12/22  (zusammen mit  Prof. Dr. Jens Eder, Filmuniversität Babelsberg und Prof. Dr. Chris Tedjasukmana, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
https://videoactivism.net/de/

Publikationen

Monografien, Sammelbände, Zeitschriften

Mitherausgeberin (zus. mit Ursula von Keitz, Markus Kuhn, Thomas Schick & Michael Wedel): Handbuch Filmwissenschaft. Stuttgart/Weimar: Metzler [erscheint Frühjahr 2019].

Mitherausgeberin (zus. mit Inga Selck): Themenheft „Dokumentarische Ethik“, Montage AV 25,1, 2016.

zus. mit Gerlinde Waz, in Zusammenarbeit mit Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen: Die Dokumentarfilme von Helga Reidemeister. Eine Werkschau. Berlin 2015.

Christine N. Brinckmann: Farbe, Licht, Empathie: Schriften zum Film 2. Hg. v. Britta Hartmann. Marburg: Schüren 2014.

Mitherausgeberin (zus. mit Christine N. Brinckmann & Ludger Kaczmarek): Motive des Films. Ein Kompendium. Marburg: Schüren 2012.

Aller Anfang. Zur Initialphase des Spielfilms. Marburg: Schüren 2009.

Mitherausgeberin (zus. mit Jörg Frieß & Eggo Müller): Nicht allein das Laufbild auf der Leinwand… Strukturen des Films als Erlebnispotentiale. Berlin: Vistas 2001.

Mitherausgeberin und Redakteurin von Montage AV. Zeitschrift für Theorie & Geschichte audiovisueller Kommunikation (1992ff). (www.montage-av.de)

Letzte Aufsatzveröffentlichungen

T. ist (nicht) da. Imagination und Subjektkonstruktion in suggerierter Autobiographie. In: Sichtbar machen. Politiken des Dokumentarfilms. Hg. v. Elisabeth Büttner, Vrääth Öhner & Lena Stölzl. Berlin: Vorwerk 8 2018, S. 156-170 (Texte zum Dokumentarfilm. 20.).

„Der Andere ist man selber.“ Die Fernsehdokumentarfilme von Georg Stefan Troller. In: Georg Stefan Troller: Eine Werkschau. Hg. v. Britta Hartmann & Gerlinde Waz. Berlin: Stiftung Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen Berlin 2016, S. 5-10.

zus. mit Henning Engelke und Inga Selck: Editorial. In: Montage AV 25,1, 2016, S. 5-12 („Dokumentarische Ethik/Parker Tyler“).

Bilder und Stimmen aus ferner Gegenwart. Die Dokumentarfilme des Jahres 1966. In: Deutschland 1966. Filmische Perspektiven in Ost und West. Hg. v. Connie Betz, Julia Pattis & Rainer Rother. Berlin: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen/Bertz und Fischer 2016, S. 136-149 (Internationale Filmfestspiele Berlin. Retrospektive 2016).

Parteilichkeit und Empathie: Die Dokumentarfilme von Helga Reidemeister. In: Die Dokumentarfilme von Helga Reidemeister. Eine Werkschau. Hg. v. Britta Hartmann & Gerlinde Waz, in Zusammenarbeit mit Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen. Berlin 2015, S. 1-6.

zus. mit Hans J. Wulff: Dokumentarische Bild/Ton-Disjunktionen und die Rolle der Imagination. In: Anschauen und Vorstellen. Gelenkte Imagination im Kino. Hg. v. Heinz-Peter Preusser. Marburg: Schüren 2014, S. 269-282.

Ethnografie und Archiv des Alltags: 24h Berlin – Ein Tag im Leben. In: Montage AV 21,1, 2012, S. 163-180.

‚Anwesende Abwesenheit‘. Zur kommunikativen Konstellation des Dokumentarfilms. In: Auslassen, Andeuten, Auffüllen. Der Film und die Imagination des Zuschauers. Hg. v. Julian Hanich & Hans J. Wulff. München: Fink 2012, S. 145-159.

 

Artikelaktionen